Sitzplatz am Gartenteich! Mittwoch, Feb 8 2017 

Seit langem hatte ich darüber nachgedacht, meinen Sitzplatz am Gartenteich anders zu gestalten. Nachdem ich im letzten Herbst die Beete neu bestückt habe, hatte ich im Winter Zeit zu überlegen, wie der Sitzplatz aussehen soll. Im Auge hatte ich schon lange einen halben Pavillion, habe aber ewig gesucht, bis ich einen fand, der von der Größe, aber auch preislich passte. Die Fläche ist klein und die Holzmöbel gefielen mir dort nicht so recht. Außerdem muss auf jeden Fall Platz für einen Sonnenschirm sein, denn sonst hält man es im Sommer in der Sonne dort nicht aus. Nun habe ich einen bestellt und bedauerlicherweise ist gleich beim Aufbau ein Stift abgebrochen. Der musste nun erst neu angeschweißt werden, er war halt nicht richtig fest. O.k., bei dem Preis will ich aber nicht meckern. Heute konnte ich das von einem Bekannten erledigen lassen (du bist mein Held! ;-)). Und als eben ein Hauch Sonne durch die Wolken kam bin ich raus und habe ihn fertig aufgebaut und natürlich gleich Fotos gemacht. Jetzt hoffe ich, dass die Hecke dieses Jahr noch ein wenig dichter wird, damit ich Geräteschuppen und Trampolin der Nachbarn nicht mehr angucken muss.

Advertisements

Feiertag! Freitag, Feb 3 2017 

Heute früh hatte ich einen Grund zu feiern. Und da ich der Meinung war, dass ich auch eine Belohnung verdient habe, bin ich zum Gärtner. Dummerweise macht er dieses Jahr eine Winterpause, ich stand also vor verschlossenen Türen. Stattdessen bin ich ins Gartencenter. Eigentlich hatte ich gehofft, dass ich dort ein paar Hornveilchen bekomme, die gab es aber noch nicht. Stattdessen gab es verschiedene Sorten von Helleborus Hybriden. Ich habe mir zwei ausgesucht, die mir besonders gut gefallen. Und zwei Primelchen sind auch noch in meinen Wagen gehüpft. Jetzt sehe ich immer etwas farbiges vor der Haustür und auf dem Terrassentisch und immer etwas frisches Grün. Dort stehen sie auch etwas geschützt, wenn es noch mal richtig kalt wird. Aber in den nächsten Tagen soll es hier mild bleiben, so dürfen auch Olive, Oleander und die afrikanischen Schmucklilien draußen bleiben.

Vorfrühling Donnerstag, Feb 2 2017 

Heute habe ich früh Feierabend gemacht und habe eineinhalb Stunden im Garten verbracht, Kaffee getrunken und geguckt, ob sich schon grüne Spitzen der Frühlingsblüher zeigen. Wir hatten hier 12°C Grad – das war wie Frühling. Und tatsächlich, die Haselnüsse stehen schon in den Startlöchern und die Schneeglöckchen haben ihre ersten Blüten geöffnet *freu*. Morgen will ich am Nachmittag mal dies und das wegschneiden. Aber nicht zu viel, nächste Woche soll es wieder kalt werden und auch Schnee geben. Trotzdem, jetzt ist der Vorfrühling da und die nächste Zeit auf meinem phänologischen Kalender ist der Erstfrühling. Den habe ich eben umgeblättert und freue mich schon jetzt auf die nächste Seite. Gestern war es nur halb so „warm“ am Nachmittag, vormittags gab es leichten Frost, es war eben winterlich. Trotzdem habe ich gestern einen wunderschönen Tag draußen verbracht: Wir waren zum Betriebsausflug am Niederrhein im Kreis Kleve und sind von der Naturschutzstation Kranenburg aus durch den Millinger Bruch und die Düffel auf deutscher und holländischer Seite getourt. Wir haben im Sonnenschein unzählige Gänse verschiedener Arten, aber auch viele Silberreiher, Störche, Wacholderdrosseln u.a. gesehen. Und diese Landschaft: einfach schön! Zum Abschied gab es noch einen Spaziergang durch den Reichswald. Ich habe so viel gesehen und gehört – es war einfach toll. Ich zeige euch heute einfach ein paar Bilder aus diesen großen „Garten“.

 

An der Schnenkenschanz, einem historischen Ort, der bei Hochwasser komplett von der Außenwelt abgeschlossen wird, gab es noch einmal viele Gänse zu sehen. Sie sind hier am Niederrhien ja Wintergäste und ziehen ab Ende Februar der Schneefallgrenze hinterher, bis sie wieder in Estland und anderen Ländern angekommen sind. Hier am Niederrhein finden die Jungvögel ihren Lebensgefährten, gebrütet wird dann im Heimatland. Im Herbst kommen sie dann wieder zurück, die einfliegenden Schwärme zu sehen, ist noch einmal ein besonderes Spektakel.

 

Und dann noch der Reichswald, hier gibt es auch zwei Naturwaldzellen. Da wird geschaut, wie sich Wald entwickelt, wenn nicht durch den Menschen eingegriffen wird. Sehr interessant, wenn man das mal direkt vergleichen kann, denn die umliegenden Parzellen werden alle von Förstern betreut. Auf den Naturwaldparzellen gibt es viel mehr Totholz und entsprechend mehr Insekten und die Baumkronen sind zum Beispiel deutlich kleiner als anderswo, weil die Bäume viel enger stehen. Was den Vorteil hat, dass sie zum Beispiel bei Schnee nicht so viele Schäden erleiden, wie die Bäume in den bewirtschafteten Flächen. Ach, ich könnte noch so viel erzählen, aber jetzt höre ich erst einmal auf und verabschiede mich für heute mit einem letzten Foto aus dem Reichswald. Wer sich weiter informieren möchte: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/artenschutz/gaense/11923.html und vor allem die Seite unserer Naturschutzstation Niederrhein https://www.nabu-naturschutzstation.de/de/.

img_3388

Aufgetaut! Sonntag, Jan 29 2017 

Jedenfalls fast aufgetaut ist die Welt um mich herum wieder. Auf dem Rasen stehen Pfützen, weil das Regenwasser durch den noch teilweise gefrorenen Boden nicht ablaufen kann. Auch der Teich hat noch viel Eis, aber es schwindet stündlich. Gestern hatten wir tatsächlich 10°C Grad und Sonnenschein, es fühlte sich an wie Frühling. Heute war es mit 6°C Grad auch noch recht mild und es soll auch weiterhin so bleiben, meinetwegen bräuchte es nun gar nicht mehr richtig kalt zu werden. Ich habe die Töpfe gegossen, die unter der Terrassenüberdachung stehen und gestern habe ich ein wenig die Terrasse gefegt, da sieht es lecker aus wegen des Vogelfutters. Olive, Oleander und Schmucklilien dürfen nun auch wieder auf der Terrasse stehen, so lange es nicht dauerhaft und kräftig unter Null geht, halten sie das aus, habe ich fest gestellt.

Und da ich gerade so in Frühlingslaune bin, zeige ich euch ein paar Vorfrühlingsblüher aus 2016. Eigentlich wollte ich die erst im Februar einstellen, aber wie gesagt, ich bin schon in Frühlingslaune und freue mich total auf die ersten austreibenden Schätze 🙂

collage

Schon Geschichte … Dienstag, Feb 16 2016 

Nu is sie wech – seit gestern Abend ist die Gartengrenze frei …, ich freue mich so! Jetzt muss ich Erde besorgen, Wildkraut etc. entfernen, zwei Bäume müssen noch raus und dann kommt die neue Hecke. Na ja, nicht ganz. Eventuell wird erst der neue Teich gebaut und dann die Hecke gepflanzt. Das wird ein wenig davon abhängen, wie schnell ich alles umsetzen kann und ob die Nachbarn bereit sind, noch bis Ende März auf die neue Hecke zu warten. Wir werden sehen …

IMG_0597_1024IMG_0600_1024

Helau und Alaaf im Februar Montag, Feb 8 2016 

Viel gibt es nicht zu berichten: Ich war noch einmal im Garten und habe ungefähr schon 3/4 an Stauden etc. zurückgeschnitten. Die linke Gartenseite fehlt noch, außerdem habe ich die Bauernhortensien vorsichtshalber noch in Ruhe gelassen und auch der Sommerflieder wartet noch. Einige Rosen müssen auch noch zum Frisör, nun ja, es ist ja erst Februar. Das milde Wetter soll noch einmal vom Winter abgelöst werden, deshalb ist es gar nicht schlimm, wenn noch einiges steht.

Ansonsten geht es nun langsam aber sicher in die nächsten Projektphasen. Punkt 1 ist die olle Thujahecke auf der rechten Seite. Die soll innerhalb der nächsten 2 Wochen gerodet werden. Auf jeden Fall vor März, wegen des Vogelschutzes. Allerdings habe ich da noch nie ein Nest o.ä. drin gesehen. Egal, wir werden auf jeden Fall Rücksicht nehmen.

Wenn die Hecke gerodet ist, werden im nächsten Schritt die Gartenteiche zusammengelegt und erneuert. Das wird eine größere Aktion, ich bin gespannt, wie es Ende März aussieht. Da werde ich einiges an Randbepflanzung rausnehmen müssen und auch die Teichpflanzen aus dem Becken holen, bevor es losgeht. Anschließend soll die neue Hecke zu den Nachbarn gesetzt werden. Da werde ich noch Mutterboden besorgen müssen, der Boden ist extrem sandig und ausgelaugt. Und der Aushub aus dem Teich wird vermutlich auch nur Sand sein. Damit wurde hier fleißig gebaut *augenroll*. Jedenfalls ist die Hecke bestellt.

Und wenn das fertig ist, dann sind die großen Erneuerungen erst einmal erledigt – glücklicherweise. Irgendwann möchte ich dann noch mal ein Glashaus haben, am liebsten an die Stelle an der jetzt die recht morsche Gartenhütte steht. Aber na ja, erst einmal hält die noch. Mal sehen, ob und wann das was wird 😉

 

Ostwind Samstag, Feb 28 2015 

IMG_8423_final

Ich hatte mich auf den heutigen Tag gefreut, denn 1. gab es heute die Frühjahrseröffnung im heimischen Gartencenter und 2. sollte die Sonne scheinen bei immerhin 8°C Grad. Erstens war schön, bin gemütllich durch die Regalreihen und den (überdachten) Außenbereich und habe ein paar Kleinigkeiten erstanden: 2 Dahlienknollen, die jetzt auf Pflanzwetter warten, Aussaattöpfchen für mein Saatgut und einen Ginster in einer, wie ich finde sehr hübschen Farbe für den Vorgarten. Salat gab es auch schon, da ist Kopfsalat in den Wagen gesprungen und Kohlrabi gleich hinterher. Als Dankeschön durfte ich mir noch 3 Pakete Zwiebeln von Frühlingsblühern mitnehmen. Und weil es so gut lief, bin ich noch in meine Lieblingsgärtnerei und -floristik gegangen. Da habe ich hübsche blaue und grüne Ostereier entdeckt. Die kosteten nur ein paar Cent, da konnte ich sie nicht da lassen. Ein Winterling und zwei Stiefmütterchen durften auch noch mit. Als ich mit meinen Einkäufen nach Hause kam, merkte ich schon, dass es ziemlich eklig windig ist. Bis 14.00 Uhr habe ich noch gewartet, da lag der Garten dann komplett in der Sonne. Die geschenkten Zwiebeln sind in die Erde gekommen, bin gespannt, ob das noch was wird. Schließlich sollen sie eigentlich bis spätestens Ende Januar gepflanzt sein. Egal, es hat nur ein paar Minuten gedauert und ich freue mich, wenn es klappt. Die Hundszahnlilien (sahen sehr trocken aus) sind ins Beet an der Hausseite gewandert, die Tulpen „Appeldoorn“ in einen Topf, der hoffentlich bald den Vorgarten ziert (die Tulpen waren schon ein bißchen ausgetrieben) und die Narzissen in den hinteren Garten. Die Stiefmütterchen habe ich noch geerdet und den Salat und die Kohlrabis in eine frostsichere Ecke gestellt. Dann habe ich es mir am Teich in der Sonne bequem gemacht. Ach, die Teiche habe ich noch von Laub und Algen befreit, sieht etwas besser aus. Ansonsten hat sich nicht mehr viel getan im Garten, na gut, die Frühblüher zeigen etwas mehr Blatt, aber sonst … Zum Gemüsegarten bin ich auch nicht mehr gekommen, die Sonne ging schließlich weg und da wurde es doch extrem kühl in diesem lästigen Wind. Ich hoffe, es wird nicht mehr so arg kalt in der nächsten Woche – ich mag keinen Winter mehr!

 

Endlich … Freitag, Feb 13 2015 

… konnte ich mal wieder in den Garten – ach, war das schön. Ich habe die Stauden und ein paar Gehölze wie Harlekinweide, Bauern- und Rispenhortensien und so etwas zurück geschnitten. Die Gräser sind nun auch alle eingekürzt und ich bin froh, es sieht gleich viel frühlingshafter aus. Das Laub habe ich in den Beeten liegen lassen – ein bißchen Winterschutz kann ja nicht schaden.

Und ich freue mich unheimlich: Die Krokusse fangen an zu blühen! Auch die Frühlingsalpenveilchen und die Zaubernüsse stehen in voller Blüte. Letztere duften herrlich! Ein paar Veilchen habe ich auch in eine Schale gepflanzt, aber heute Abend werde ich sie vorsichtshalber mit den frostempfindlichen Stauden und Gehölzen wieder in die Garage bringen. Die Christrosen sind mit der Blüte durch, dafür starten aber die Lenzrosen – ihre Knospen sind schon ganz deutlich zu sehen.

Morgen werde ich, wenn das Wetter es erlaubt, das gleiche Programm im Vorgarten starten. Da sieht es noch sehr gruselig aus. Nur das Pampasgras werde ich dieses Jahr in Ruhe lassen. Die Blüten vom letzten Jahr werden abgeschnitten, aber das Laub sieht dieses Jahr ausgesprochen gut aus, das darf bleiben.

Einige Austriebe von Frühlingsblühern habe ich auch gefunden. Kaiserkronen, Allium, Narzissen und Tulpen, Blausternchen und die meisten anderen Zwiebeln haben schon ausgetrieben. Die Alliümmer 😉 und die Kaiserkronen sind sogar schon richtig groß! Jetzt hoffe ich, das Wetter wird jetzt langsam immer milder. Minus 3,5°C Grad, wie heute morgen, brauche ich echt nicht mehr.

Ein bißchen Farbe habe ich im Garten auch gesammelt, davon lasse ich euch ein paar Fotos hier:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vorfrühlingsblüten Freitag, Feb 21 2014 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine Woche war ich nicht im Garten und beim Spaziergang heute habe ich sehr gestaunt. Überalle sprießen grüne Spitzen! Und außergewöhnlich sind die Kombinationen in diesem Jahr: Christrosen und Schneeglöckchen wetteifern mit Krokussen, Lenzrosen und Lungenkraut um den 1. Platz im Blütenreigen. Auch die Kirschen und eine Stammforsythie zeigt schon erst Farbe in den Blütenknospen. Der Sternmagnolienzweig in der Vase blüht gerade auf, draußen dauert es auch nicht mehr lange. Kugellauch und viele Stauden treiben aus, die Rosen haben zum Teil noch nicht gesunde Blätter aus der vergangenen Saison, genauso wie der Sommerflieder. Narzissen und Tulpen haben schon ihre Blätter aus der Erde geschoben, sogar die späten Tulpen im Vorgarten. Jetzt bitte keinen Wintereinbruch mehr!

Das erste Projekt 2014 Montag, Feb 17 2014 

Das erste Projekt im neuen Gartenjahr ist nun auch geschafft. Endlich habe ich ein paar Gemüsebeete. Eigentlich wollte ich das noch im letzten Herbst erledigen. Glücklicherweise ist der Winter so mild, dass ich auch im Januar und Februar dies und das umsetzen konnte. Ausschlag gegeben haben Unmengen an Betonkantensteinen, die hier noch von den Vorbesitzern überall verbuddelt waren. Ich habe sie nach und nach ausgegraben und in der Kompostecke gestapelt. Dort warteten sie auf eine neue Verwendung – und voila: Heute dienen sie als Umrandung der Gemüsebeete. Fertig ist der kleine Gemüsegarten aber noch nicht. Außen herum muss ich noch ein wenig Rasen abtragen, vielleicht gibt es auch noch eine optische Begrenzung. Am liebsten hätte ich eine schmale Hainbuchenhecke, ich fürchte aber, die näme zu viel Platz weg. Mal sehen … Drei der Beete sind mit Komposterde gefüllt, eines mit „normaler“ Gartenerde. Ich will nämlich Mischbeete anlegen, die dann im 3-Jahresrythmus gewechselt werden. Ich bin gespannt, wie das klappt. Am Wochenende habe ich die erste Saat ausgebracht: Möhren und Spinat. Und im Zimmergewächshaus ziehe ich einige Kräuter vor und auch Zierpflanzen. Jetzt heißt es Daumendrücken und gut aufpassen, dass mir nichts vertrocknet.

Nächste Seite »