Draußen ein Farbfeuerwerk … Mittwoch, Okt 26 2016 

… das ich von der Terrasse aus sehen kann – herrlich! Der Ahorn färbt sich gerade feuerrot.

img_3133

Auch die kleine Zierkirsche nimmt einen rötlichen Ton an, andere kleine Bäume und Sträucher werden gelb. Besonders der Gingko leuchtet golden. Der Federbuschstrauch färbt sich in beiden Farben und so könnte ich weiter erzählen… Am Freitag hoffe ich, die Tulpen- und Narzissenzwiebeln und noch ein paar andere Arten in den Boden bringen zu können. Ich habe nämlich gerade wenig Zeit: wir haben neue Mitbewohner 🙂

img_3124

Am Sonntagmorgen rief eine Freundin an: sie war mit ihren Hunden unterwegs und hat ein paar hundert Meter von unserem Haus zwei kleine Katzen auf der Straße am Waldrand spielen sehen. Die beiden liefen vor vorbeifahrende Autos und schienen sehr unvorsichtig zu sein. Sie rief mich an und bat um Hilfe. Natürlich sind mein Mann und ich direkt los. Eine Katzenbox und alles andere, was so ein Kätzchen braucht, hatten wir ja aufgehoben und konnten uns noch nicht dazu durchringen, die Sachen abzugeben. Wir haben die beiden eingefangen und mit nach Hause genommen. Die beiden Racker mussten sich erst einmal erholen. Da waren ja nicht nur Hunde, sondern mittlerweile auch eine Menschentraube, und alle wollten irgendwie helfen. Die beiden Kätzchen waren ausgehungert, bekamen zunächst Hundefutter (Katzenfutter war keins da) und Wasser. Während alle nach Katzenfreunden suchten, die zwei solch kleine Kätzchen aufnehmen, dachten wir zu Hause darüber nach, ob wir ihnen ein Zuhause geben sollen. Wir hatten beide Bedenken, wir arbeiten ja schließlich beide und so junge Katzen müssen häufiger gefüttert und außerdem erzogen werden. Aber am Abend hatten wir uns dann entschlossen ja zu sagen und haben allen Bescheid gesagt. Am Montag waren die beiden beim Tierarzt, jetzt sind sie gechipt und geimpft. Sie haben sich schon gut eingewöhnt und mit Hilfe der obigen Freundin schaffen wir es sie gut zu versorgen. Es sind Kater und Katze und der Tierarzt meinte, sie seien so ca. 12 Wochen alt. Wir nehmen an, dass sie ausgesetzt wurden. Sie sind nämlich handzahm und bereits stubenrein!!! Das ist schon mal eine große Erleichterung. Ich hoffe, sie werde sich bei uns wohl fühlen und freue mich schon darauf sie in einigen Wochen mit in den Garten zu nehmen 🙂

Advertisements

Endlich Regen … und heute wieder mildes Herbstwetter! Samstag, Okt 22 2016 

Nun hat es in der letzten Woche doch mal wieder kräftig geregnet. Letzten Sonntag war es noch einmal richtig warm, doch dann gingen die Temperaturen jeden Tag ein bißchen weiter zurück und Mittwoch kam dann endlich der ersehnte Regen. Heute war es trocken und morgen sollen wir zweistellige Temperatur bekommen. Das werde ich nutzen und die Tulpen- und Narzissenzwiebeln u.a. in den Boden bringen. Gleichzeitig will ich mich wieder um die Quecke kümmern, jedes Jahr sind die Beete davon völlig überwuchert *grummel*. Winterfest ist mein Garten noch lange nicht, ich hoffe, der Winter lässt sich noch Zeit, bis er einkehrt. Das große Rosenbeet will ich komplett abräumen und neu pflanzen – auch wegen der Quecke. Meine neue Kugellinde „Winter Orange“ muss auch noch gepflanzt werden, dafür muss der kleine Judasbaum umziehen. Das hat aber Zeit, bis alle Blätter gefallen sind.

Zu meinem Geburtstag habe ich ein Teleobjektiv geschenkt bekommen, ich habe mich soooo gefreut. Also war ich gleich im Garten und habe viele, viele Fotos aufgenommen. Allerdings sind die meisten mit dem Makro fotografiert, das Tele muss ich erst noch weiter ausprobieren. Aber spätestens wenn die Vogelhäuschen aufgebaut sind und das Eichhörnchen hier wieder durch den Garten tobt, werde ich das Tele zu nutzen wissen.

Übrigens: wenn ihr auf die Fotos unten klickt, gelangt ihr zur Diashow und könnt alle etwas größer ansehen.

Blätterleuchten Samstag, Okt 15 2016 

Heute früh stand ich auf und dachte, es wird mild, da gehe ich in den Garten. Doch es ist nass draußen, zwischendurch hat es genieselt. Das wird kaum reichen, um die Pflanzen im Garten zu versorgen, ist aber dennoch zu viel zum Rasenmähen und ähnlichem. Ich habe also nur mal von der Terrasse aus in den Garten geschaut – und habe mich gefreut: Trotz des tiefgrauen Himmels leuchten mir Blatt- und Blütenfarben entgegen. Genieße ich also einfach, was der Garten gerade zu bieten hat und verschiebe die Gartenarbeit noch ein paar Tage.

Der Anfang ist gemacht Mittwoch, Jan 2 2013 

Die letzten Wochen waren nicht gerade entspannt, so ein Umzug kostet, egal wie locker man es nimmt, doch immer einiges an Kraft! Und wenn dann noch ein ganzer Garten mit umziehen soll … Das war schon ein hartes Stück Arbeit!

Immerhin hat sich in den letzten 3 Monaten schon einiges getan. Ein Teil des weißen Kies, der auf jeder freien Fläche und in jedem Beet liegt, ist entfernt. Pflanzen aus dem Hortus minor, meinem alten Garten sind eingezogen. Manche schon an geplante Plätze, manche erst einmal irgendwohin, damit sie den Winter im Boden überstehen können. Die Deko ist auch verteilt, allerdings gefällt mir das so noch nicht, da wird sich noch einiges ändern. Der Teich war eine Katastrophe: (Tote) Wasser- und Sumpfpflanzen in Plastiktöpfen rings um die Beckenränder, Unterwasserpflanzen ohne Ende, schwarze Plastikränder und so weiter, und so weiter. Auch hier muss noch einiges passieren, aber es ist schon mal aufgeräumt  und eine Seerose hat sich noch im Oktober mit einer Blüte für die viele Arbeit bedankt.

Im Frühjahr werde ich die Hütte streichen, die ist mir viel zu dominant. Einige neue Bäume und Sträucher habe ich auch schon eingebuddelt und sobald das Wetter es zulässt, wird die Eibenhecke geschnitten und die ganzen Koniferen gehörig gestutzt. Ich kann das Frühjahr schon kaum noch abwarten.

Jetzt aber erst einmal ein paar Fotos vom Garten, so wie wir ihn vorgefunden haben, Anfang Oktober: