Jeden Tag … Samstag, Apr 25 2015 

… passiert etwas im Garten: Immer mehr Blüten öffnen sich, mehr und mehr grüne Blätter tauchen auf und die Stauden treiben auch schon kräftig. Da macht es auch wieder mehr Spaß im Garten zu arbeiten. Heute haben wir Splitt und Erde besorgt. Den Splitt wollte ich unbedingt für die Wege im Gemüsegarten haben. Bis jetzt gab es ja nur Rasenwege und da musste ich ständig mit der Handschere das Gras wegschneiden. Heute habe ich ein Unkrautvlies auf den Wegen verteilt und mit meinem Mann habe ich den Splitt darauf verteilt. Ein bißchen für den Haupteingangsweg fehlt noch, aber dort, wie auch an den anderen Ein- bzw. Ausgängen muss ich noch für den nötigen Abschluss sorgen. Da werde ich morgen mal ins Gartencenter fahren und gucken, ob ich finde, was ich dafür brauche. Aber auf jeden Fall ist das lästige Rasenschneiden schon mal vorbei – *juchu*! Fotos konnte ich davon leider nicht mehr machen, endlich hat es hier auch mal geregnet – alles war so trocken. Ich glaube, Bäume und Sträucher hätten schon viel mehr Grün, wenn sie genug Wasser hätten. Jetzt besorge ich demnächst noch einen kleinen Zaun, der um den Gemüsegarten herum befestigt wird. Bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich einen Staketenzaun nehme oder vielleicht doch einen Steckzaun aus Metall?! Ich muss noch darüber nachdenken, preislich macht es keinen Unterschied… – mal sehen.

Auffüllerde für den abgebauten Plattenweg haben wir auch noch besorgt. Die habe ich aber noch nicht verteilt, habe ich heute leider nicht mehr geschafft. Wenn das Wetter mitspielt, werde ich das morgen machen. Ansonsten ist ja noch ein bißchen Zeit. Den neuen Rasen will ich dann sowieso erst Mitte Mai säen.

Gestern habe ich noch ein paar Fotos gemacht, die zeige ich jetzt auch noch. Hauptsächlich Pflanzen. Und nachdem ich gestern das erst Mal den Rasen gemäht habe, dachte ich, dass muss doch jetzt auch mal aufs Bild!

Advertisements

Fast noch eine Baustelle weniger! Mittwoch, Apr 22 2015 

Am letzten Sonntag konnte endlich wieder eine Kleinigkeit im Garten erledigt werden. Am Ende des Gartens hat irgendein Vorbesitzer große Waschbetonplatten zu einem kurzen Weg verlegt. Früher hat er vielleicht irgendeinen Zweck erfüllt, aber jetzt waren es nur (häßliche) Platten, die an der Hecke entlang in den Garten führten und dann einfach endeten. Die Platten waren aber so schwer, dass ich sie unmöglich alleine entsorgen konnte. Also musste mal wieder der Mann fürs Grobe ran – in einer Stunde hatten wir gemeinsam die Platten gehoben und erst einmal hinter der Hütte verstaut. Jetzt muss ich Auffüllerde besorgen und nächsten Monat säe ich dort Rasen ein.

IMG_2601_Projekt

Am Freitag habe ich glücklicherweise mitbekommen, dass der Schrotthändler hier in der Siedlung unterwegs war. Da habe ich einen Häcksler, den wir gebraucht bekommen hatten und der überhaupt nichts taugte, einfach mal an die Straße gestellt. Da war ja viel Plastik dran und ich war mir nicht sicher, ob der Schrotti den wohl nimmt. Eine halbe Stunde später war das Ding weg! Ich bin froh, dass das geklappt hat, dieses blöde Teil hat mich ständig gestört, weil es in der Hütte so viel Platz weggenommen hat. Wenn wir also mal wirklich einen Häcksler kaufen, dann nur einen, über den ich VORHER Infos eingeholt habe und der gute Bewertungen bekommen hat. So ein Billigteil kann man sich echt schenken, der hat nich einmal die kleinsten Äste zerkleinert und stand jetzt ein Jahr nur rum. Gut, dass wir den nicht für viel Geld gekauft hatten, wir hätten uns total geärgert.

Jetzt fehlt noch der Heckenschnitt der Eibe, das schaffen wir aber erst nächste Woche – und dann die Großbaustelle „Teich“. Mein Mann will das selbst machen, ich habe die Befürchtung, dass das unsere Kräfte und unsere Zeit überanspruchen würde. Mal sehen, dieses Jahr wird das eh nichts mehr, denke ich. Vielleicht im nächsten Frühjahr!

Ein altes, neues Gartenprojekt! Sonntag, Apr 19 2015 

Letzte Woche haben wir endlich die Hecke zu unserer linken geschnitten. Die ging mir so auf die Nerven. Zwar hatten wir die Thujabäume schon mal an der Flanke geschnitten, weil sie das halbe Beet unter sich begraben hatte, aber in der Höhe war sie geblieben, wie sie war: 6 Meter hohe Thujas – aua! Ab frühem Nachmittag hat dadurch mein Mittelbeet keine Sonne mehr abbekommen. Und auch das Randbeet lag zu einem großen Teil des Tages im Schatten, ganz zu schweigen davon, dass ich im Frühling und Herbst die Terrasse nicht mehr groß nutzen konnte, weil da nur bis Mittags Sonne hinkam. Also hat GG mit einem Bekannten und der Gartenhilfe des Nachbarn zusammen die Ungetüme um die Hälfte runtergeschnitten. Jetzt hat mein Mittelbeet viel mehr Sonne, auf der Terrasse kann ich auch im Frühjahr in der Sonne sitzen und ich kann den Himmel sehen *hurra*. Ist ein bißchen schwierig zu fotografieren, weil die Nachbarn nicht nur diese Thujahecke haben, sondern dahinter große Tannen stehen. Die sollen aber auch gestutzt werden, bin ich gespannt, wann.

Nun darf sie sich erst einmal erholen von dem Schnittstress und wir gucken mal, wie sie sich entwickelt, irgendwann bekommt sie dann einen richtigen Formschnitt, dann sieht es hoffentlich wieder o.k. aus.

Aktuelle Fotos habe ich aber auch noch: Die Rhodos fangen nämlich tatsächlich an zu blühen – ich war ganz überrascht. Dachte eigentlich, es würde noch etwas dauern. Die Buchse treiben und die kleinen Hundszahnlilien stehen alle in Blüte, genau wie die Küchenschellen. Es geht jetzt unglaublich schnell *freu*.

Super Wetter! Donnerstag, Apr 16 2015 

Gestern und vorgestern war es wunderbar warm und sonnig. Das habe ich genutzt und ganz viel im Garten erledigt. Unkraut gezupft, Komposterde verteilt, Bänke und Tisch abgewaschen, Loungesessel aus dem Keller geholt, Wasserspiele angeschlossen Rasen, Kaiserkronen und die letzten Rosen gedüngt, Einfahrt gefegt und alles gewässert. Einige meiner „Terrassengäste“ sind in Beete umgezogen. Einen Apfelbaum muss ich noch pflanzen und meine neue Hosta muss noch warten, bis es garantiert frostfrei ist. Die anderen Bäumchen und Stämmchen bleiben erst mal weiter auf der Terrasse, die werde ich nach und nach im Garten unterbringen. Gestern hatte ich überlegt, mal zu einem Staudengärtner zu fahren, aber wenn ich ehrlich bin, mir geht der Platz aus. Mein Mann meinte dazu nur, dann musst du noch ein wenig Rasen abstechen. Gute Idee! Na ja, eigentlich muss ich nur noch die Rasenwege ein wenig weiter abstechen und ganz hinten im Garten habe ich eine Ecke, wo noch Platz ist. Da muss aber was robustes hin. Zu groß darf es auch nicht werden, der Liebesperlenstrauch und der Sommerflieder brauchen Platz und auch Sonne. Mal sehen, was mir da einfällt. Vielleicht nehme ich auch einen Strauch aus dem Mittelbeet. Da könnte dann gut etwas grünes rein, vielleicht der Buchsbaum, den ich geschenkt bekommen habe. Obwohl der ganz schön groß ist… Mal gucken. Auf jeden Fall treibt alles schön aus und soweit ich sehen kann, hat alles den doch richt milden Winter überstanden. Ach ja, außer einiger Bergenien – ich verstehe gar nicht, warum die hier nicht wachsen wollen. Eine einzige hat Blüten, im Beet an der Terrasse sind alle trocken und scheinen nicht einmal frische Blätter zu entwickeln. Dafür freue ich mich aber sehr über die Blüten an meinem Flieder. Letztes Jahr hatte er nur eine, da war ich enttäuscht – gut, ist ja auch erst sein zweites Jahr hier. Worüber ich mich gewundert habe, ist der kleine Judasbaum, der ist voller Knospen. Ich bin ganz gespannt, wie sie geöffnet aussehen. Alle Obstbäume, sowohl die Nutz- als auch die Zierbäume treiben aus, bzw. blühen schon. Und viele, viele Zwiebelblüher – wenn auch leider eine ganze Reihe ohne Blüten, jedenfalls bei Tulpen und Narzissen. Frage mich, ob ich die jetzt aus dem Boden hole und im Herbst neue setze? Oder besteht die Chance, dass die noch mal austreiben? Na, heute ist das Wetter nicht so gut, da kann ich mal im Netz gucken, ob ich zu dem Thema was finde. Es heißt ja immer, die Zwiebeln entwickeln sich besser, wenn man sie nach der Blüte aus dem Boden nimmt – aber ehrlich, das ist mir echt zu viel Arbeit. Oder probiere ich es dieses Jahr mal damit?! Vielleicht, wenn ich Zeit dafür finde. Letzten Herbst habe ich Hundszahnlilien gesetzt, die hatte ich noch nie. Ich fand sie immer so schön, jetzt habe ich endlich welche und die erste hat gestern ihr Blüte geöffnet. So könnte es jetzt weitergehen. Heute und morgen wird es aber nicht so warm, da habe ich mir vorgenommen, mich um einen Teil der Hecke zu kümmern. Da ist eine Eibe, die ich kräftig zurückstutzen muss. Außerdem habe ich unter der Eibenhecke total viele Brennesseln – die sind einfach nicht weg zu kriegen. Aber wenigstens eindämmen muss ich sie, das wächst sonst alles in die Beete. Da reicht mir schon die Quecke, die von meiner Teichbaustelle immer ins Beet wandert – ich hoffe, wir kommen bald mal an die Teiche, das ist echt nicht schön. Ach, da fällt mir ein, ich habe vergessen Fotos von der letzten Gartenaktion einzustellen: die Hecke zu den Nachbarn links wurde von sechs auf drei Meter gekürzt – na, das reiche ich nach.

Jeden Tag ein bißchen mehr … Montag, Apr 13 2015 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach einem schönen Wochenende in Berlin habe ich nun eine Woche Urlaub und hoffe auf richtig gutes Gartenwetter. Heute habe ich schon einmal Rasendünger und Komposterde besorgt, morgen will ich mich dann um das große Beet am Teich kümmern. Mal sehen, wie ich die Quecke da raus bekomme. Die Loungesessel sollen auch noch unters Hüttendach – dafür muss ich aber erst einmal die kleine Terrasse an der Hütte sauber machen. Das restliche Laub soll auch noch aus den Beeten – mal sehen, wie weit ich komme. Einen Platz für den neuen Apfel und einen für den neuen Zierapfel habe ich auch schon gefunden, wenn es klappt, möchte ich beide diese Woche noch einpflanzen. In Berlin war ich mit zwei Gartenfreundinnen auf dem Staudenmarkt im Botanischen Garten, da habe ich vier neue Pflänzchen mitgebracht: eine weiße Samtnelke, eine weiße Katzenminze, einen blauen Lerchensporn und eine Hoste „Paradise Island“. Die beiden ersten kommen ins große Beet am Teich, die Hosta ins Rhodobeet und der blaue Lerchensporn an die Terrasse. Am letzten Freitag wurden auch meine beiden neuen Lenzrosen geliefert, ich konnte sie noch auspacken und auf die Terrasse stellen, morgen bekommen sie ihren neuen Platz im Garten – ich hoffe, er gefällt ihnen. Im Augenblick treibt so viel aus: Nektarine, Kirschen, Äpfel, Säulenfelsenbirne, Weidenblättrige Birne, Rosen und, und, und … So macht Frühling Spaß!

Frohe Ostern! Sonntag, Apr 5 2015 

In den letzten beiden Tagen ist im Garten nicht viel passiert, es ist einfach zu kühl für die ganz schnellen Fortschritte. Heute habe ich nur die Grüntonne befüllt und die Olive beschnitten – zwar scheint die Sonne zwischendurch, aber im Augenblick ist es mir einfach noch zu frisch für angenehme Gartenarbeiten. Ein bißchen schade, aber nächste Woche sollen die Temperaturen ja kräftig steigen *freu*.

Ich wünsche allen ein schönes Osterfest!

Floristin

Aber es wird doch Frühling! Freitag, Apr 3 2015 

Zum Karfreitag konnte ich endlich mal wieder in den Garten. Zwar in Pulli und Jacke, letztere musste ich aber zwischendurch ausziehen, mir wurde warm. Dabei habe ich gar nicht so viel gemacht. Ich habe die Rosen im hinteren Garten gedüngt und die Erde in den Beeten ein wenig gelockert. Das hat so einen Spaß gemacht. Dabei habe ich natürlich ausgiebig alle neuen Austriebe bewundert.

Dann habe ich angefangen Kartoffeln zu setzen. Die beiden Beete, in die sie kommen, musste ich erst noch ein wenig aufräumen – irgendetwas buddelt mir da ständig Löcher in den Boden. Leider auch dort, wo ich Möhren, Feldsalat und Spinat gesät habe. Hmm, mal sehen, wie das weitergeht.

Als ich an einem Teich vorbei bin, konnte ich ganz kurz zwei Molche sehen. Ich habe mich so gefreut, dass sie wieder da sind. Leider sind sie so scheu, es ist immer sehr schwierig, mal einen genaueren Blick zu schaffen. Ich glaube aber, dass es sich um ein Männchen und ein Weibchen handelt – na ja, vielleicht hoffe ich das auch nur, ein bißchen Nachwuchs wäre schön.

Der Morgen beginnt mittlerweile mit einem kräftigen Vogelkonzert. Leider ist es morgens meistens noch so kalt, dass ich nicht länger draußen rumstehen möchte, um zuzuhören. Aber das Fenster mache ich dann doch schon mal auf, damit ich genauer hinhören kann. Ich weiß aber, dass das noch wesentlich lauter wird. Hier am Waldrand, mit Fluß und Feldern nebendran, gibt es so viele Vogelarten und viele zwitschern im Frühling eben herrlich – eigentlich ist das das beste Zeichen für den Frühling!

Jetzt hoffe ich, dass auch die nächsten Tage angenehmer werden als die letzte Woche. Die hat mich echt Nerven gekostet. Ich mag ja schon keinen kräftigen Wind, so ein Sturm ist da erst recht nichts für mich. Wenigstens ist alles heil geblieben. Die Kälte dabei hat mir noch zusätzlich die Laune verdorben, deshalb habe ich mich heute über Sonne und etwas mildere Temperaturen sehr gefreut. Die nächsten Nächte sollen zwar wieder sehr kalt werden, aber wenn es dann tagsüber mild wird, ist es o.k. Den meisten Pflanzen, die jetzt schon austreiben, macht es ja auch nichts aus.