Der sechste Tag unserer Reise ist der letzte gemeinsame und der Abschluss unserer Englandreise. Als besonderes Highlight hat die Reiseleitung noch einen Garten auf der Rückreise durch die Niederlande für uns ausgesucht. Fand ich schon vorher gut, so ist die Wegstrecke abgekürzt und bei einer Pause einen Garten besichtigen, ist doch netter, als auf einer Raststätte zu hocken. Da wusste ich aber auch noch nicht, was uns erwartet. Was für ein Garten – so was Schönes gar nicht weit von zu Hause weg. Da fahre ich bestimmt noch einmal hin – am liebsten im Frühjahr, wenn Zwiebeln und Frühlingsblüher ihre Farben zeigen.

Die Gartenbesitzer haben ihren ganzen Garten in Räume eingeteilt und alles Zimmer sind unterschiedlich. Mal spielt die Farbe eine Hauptrolle, dann die Formen, Wasser oder Ausblicke in die Landschaft. Also schon ein wenig englisch geprägt, aber trotzdem mit einem eigenen Stil verbunden.

Wenn es überhaupt etwas gibt, was ich zu unken hätte, dann dies: Die Räume waren überwiegend „formal“ gestaltet und meist symmetrisch. Ich denke, das hätte ich anders gemacht, ein wenig mehr Abwechslung der Beetformen hätten dem Garten sicher noch mehr Spannung verliehen. Trotzdem: einer der schönsten Gärten für mich, wo ich doch diese Raumaufteilung im Garten so mag.

Zur Begrüßung wurden wir schon mit Kaffee, Tee und Kuchen beglückt. Nachdem wir den Garten besichtigt hatten, durften wir zu einem Mittagessen auf einer herrlichen Veranda einkehren. Wirklich schön! Schaut doch mal selbst:

 

Und zum Schluss gab es noch einen Raum, in dem Jungpflanzen aus dem Garten, Neues zum ausprobieren und Pflanzen, die an anderen Standorten nicht wachsen wollten, ihren Platz hatten. Und: Man konnte einen großen Teil kaufen! Nun ja, sie waren prächtig vorgezogen und kosteten deutlich weniger als beim Gärtner. Tja, so hatte ich dann ruckzuck zwei große Taschen voll mit Wunschpflanzen. Und das ganze für 20 Euro, da konnte ich einfach nicht wiederstehen. Jetzt wächst der Nachwuchs in meinem Garten und ich hoffe, er kommt so gut zurecht, wie in diesem tollen Garten. Übrigens war ich nicht die einzige, die dort zugeschlagen hat. Wäre unser Bus größer gewesen, hätten wir den „Probierraum“ bestimmt leergekauft.

img_2585

 

Gegen 15.30 Uhr kamen wir dann wieder am Dortmunder Hauptbahnhof an. Einige wurden abgeholt, einige hatten noch einen weiten Weg nach Berlin, Hamburg und Süddeutschland vor sich. Rückblickend muss ich sagen, diese Reise hat meine Erwartungen deutlich übertroffen. Die Ankündigung für die Reise nächstes Jahr habe ich auch schon bekommen und die würde mich wirklich reizen. Aber jedes Jahr mag ich so eine Fahrt jetzt auch nicht machen, vielleicht im übernächsten Jahr wieder. Nächstes Jahr will ich mit meinem Mann zur IGA in Berlin und evtl. zur Chelsea Flower Show nach London. Mal gucken, was wir schaffen 🙂

 

 

Advertisements