Endlich kam eben die Sonne heraus. Die letzten Tage waren hell- bis dunkelgrau und ziemlich kühl. Viel besser soll es wohl auch in der nächsten Woche nicht werden. Umso überraschter bin ich, wenn ich dann sehe, wie trotz der Nachtfröste die vielen Zwiebelblumen sprießen und auch die ersten Sträucher die Blätter entfalten. Die Kaiserkronen, roter Lerchensporn, Narzissen, Tulpen, Leberblümchen, Frühlingsanemonen, Schneestolz und die Lenzrosen haben Blütenknospen oder blühen sogar schon – trotz des kalten Wetters. Und die Blüher, die ich für die Terrasse und den Garten dazu gekauft habe, machen auch die grauen Tag erträglicher. Heute Nachmittag konnte ich immerhin ein Stündchen draußen sein. Ich habe einfach nur mit einer Tasse Kaffee da gesessen und in die Gegen geschaut. Für Gartenarbeit war es eh zu spät. Und ab und zu bin ich mit der Kamera von rechts nach links und von oben nach unten gerauscht, um (fast) alle Blüher einzufangen. Schmetterlinge, Bienen und Hummeln waren heute keine da, kein Wunder bei den Temperaturen. Ich wünschte, es würde jetzt mal dauerhaft um die 15°C Grad haben, ich will nicht mehr frieren. Jetzt ist der Himmel klar und so wird es heute Nacht wohl richtig kalt werden – ich hoffe, alle tapferen Frühblüher halten die Minustemperaturen aus.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements